Wir freuen uns, euch Grzegorz Domaradzki a.k.a Gabz vorzustellen. Falls euch der Name nichts sagt, kennt ihr vielleicht einige seiner Kunstwerke. Gabz ist ein Meister in Illustration und Grafikdesign! Und für uns ist er exklusiv Rede und Antwort gestanden. Anbei erfahrt ihr mehr über seine Arbeit, seine Inspirationsquellen und auch die Art, wie er seine Bilder entstehen lässt.


Willkommen bei Webdesignlovers, erzähle uns doch wo du herkommst und wie du in dieser Branche gelandet bist?

Mein Name ist Grzegorz Domaradzki a.k.a Gabz. Ich bin Illustrator und Grafik-Designer aus Poznań / Polen. Ich habe die Academy of Fine Arts in Poznań abgeschlossen und erhielt den Master in Graphic Arts und Malerei im Jahr 2003. Direkt nach meinem Studium arbeitete ich dann als Illustrator und Designer in einer Werbeagentur.

Nach einigen Jahren konnte ich mich selbständig machen und mit meiner Website www.iamgabz.com kam auch der Erfolg. Zurzeit gestalte ich hauptsächlich Illustrationen, CD’s und Designs.




Wo findest du Inspiration?

Grundsätzlich inspiriert mich meine Umwelt und die verschiedenen Eindrücke daraus. Ich browse oft und gerne um mir inspirierende Designs von Websites wie Ffffound.com und Reform&Revolution zu picken. Ich liebe das Kino und schaue alle möglichen Filme. Ich mag Musik von Radiohead, Portishead oder Sigur Ros sowie natürlich die Literatur welche immer eine grosse Rolle spielt wenn es um die Inspiration geht.

Zusätzlich gibt es eine menge grossartige Künstler und Designer die mich inspirieren, wie Non-Format, Hort, Serial Cut wenn es um Design geht oder Kxx, Tom Bagshaw, Von, Alex Trochut, James Jean sowie viele viele mehr… naja wie ich sagte, alles was ich entdecke ist mir nützlich und schenkt mir irgendwie Inspiration.




Kannst du uns einen Einblick in deinen kreativen Prozess eines Projekts geben?

Normalerweise beginnt alles mit einer Idee (meist am Morgen, nach einer langen, schlaflosen Nacht), davon zeichne ich einen schnellen Sketch. Später erstelle ich eine realistische Zeichnung von dem Motiv, welches ich danach einscanne und auf meinem iMac digital nachbearbeite. Meistens benutze ich dafür Photoshop, füge aber auch Vektoren und selbstgemachte Typografie-Elemente ein, je nachdem wie das Bild aussehen soll.




Welches ist dein bevorzugtes Tool für die Kreation?

Es ist ziemlich schwierig sich auf eines zu beschränken, aber ich würde mich für das Bleistift und Photoshop als meine bevorzugten Tools entscheiden. Besonders die Hochwertigkeit von eingescannten Bleistift-Zeichnungen und die endlosen Möglichkeiten von Photoshop liebe ich. Ich benutze aber auch gerne Wasserfarben, Kugelschreiber oder Vektor-Elemente.




Wenn du Illustrationen zeichnest, hast du dann bereits ein  Bild vor Augen oder experimentierst du einfach bis du den Punkt erreichst wo du zufrieden bist?

Normalerweise habe ich bereits bei einer Idee den grundsätzliche Aufbau und teilweise ein Farbschema im Kopf. Wenn ich diese Idee gezeichnet, eingescannt und in Photoshop geöffnet habe, versuche ich bestmöglich diese Vorstellung, welche ich in Gedanken habe, umzusetzen. Meistens funktioniert dies ganz gut, aber manchmal passiert es auch dass der Effekt am Schluss nicht aussieht wie ich es mir erhofft habe, dann beginne ich mit vielen Effekten, Layers und Elementen zu experimentieren bis ich das Gefühlt habe, dass das Bild vollkommen ist.




Du hast bereits für internationale Kunden (Nike, Sony Ericsson, Apart, etc.) gearbeitet – wie kommst du an solche Aufträge und welche Projekte reizen dich am meisten?

Der ausschlaggebende Punkte war der Launch meiner Website am 17.04.2009. Sicherlich haben aber auch Websites wie Cargo und Behance geholfen wenn es um die Anerkennung in dieser Branche geht. Auf jeden Fall wurde ich nicht lange nach dem Launch meiner Website in Magazinen wie Computer Arts, Joia Magazine und Advanced Photoshop gefeatured und kam so zum sogenannten “Internet Fame” welcher es mir ermöglichte an grossartige Kunden und Projekte zu gelangen. Jede Arbeit für einen grossen, internationalen Kunden ist extrem spannend und erfüllend. Besonders interessant war die Zusammenarbeit mit der Agentur Ars Thanea aus Warsaw / Polen mit welcher ich eine Kampagne für Powerade umsetzen konnte sowie das Cover für Guitar World welches auf breites Interesse stiess.




Wie sehen deine zukünftigen Projekte aus?

Zurzeit bin ich in der Endphase eines anstrengenden Projekts für eine spanische Brauerei, nun werde ich erstmal 2 Tage Pause einlegen und dann beginnt die Arbeit an einer Kampagne für eine Elektronik-Marke aus der USA. Diese wird neben dem Logo Design auch CD, Website, Stickers und anderes Promo Material beeinhalten, ich bin schon ziemlich aufgeregt und freue mich darauf. Ausserdem wurde ich von einem grossen Game-Producer angefragt, jedoch kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mehr verraten.

Zusammenfassend kann ich sagen, es schaut für mich in Zukunft ziemlich gut und stressig aus, was natürlich grossartig ist!




Vielen Dank für das Interview. Wir sind uns sicher, dass wir in naher Zukunft noch grossartiges von Grzegorz Domardzki a.k.a Gabz sehen werden.

Danke für das Interview und das Interesse an meiner Arbeit!




Gabz im Web

Website
Behance
Cargo
Ffffound
ComputerLove